Sax-Service

Reparaturwerkstatt

Meine Ausbildung zum Holzblasinstrumentenmacher absolvierte ich 1987 bis 1990 beim renommierten Saxophonbauer Julius Keilwerth, wo ich im Anschluss meine Erfahrungen noch vertiefen konnte. Die Feinheiten des Saxophonbaus erlernte ich dort in allen Abteilungen bis zur veranwortungsvollen Durchführung der Endkontrolle und des ersten Anspielens der Instrumente.

In meiner Reparaturwerkstatt biete ich für alle Holzblasinstrumente, die in die Jahre gekommen sind oder denen ein "Malheur" zugestoßen ist, den Komplettservice. So werden diese "Kranken und Klapprigen" fast wieder in ihren Neuzustand versetzt, technisch sogar oft verbessert. Bei Kleinigkeiten kann man einfach vor Ort bei einer Tasse Kaffee auf die sofortige Genesung des Patienten warten, (Sofort-Service!), bei größeren Eingriffen (z.B. Generalüberholungen, Lötarbeiten) bitte unbedingt vorher telefonisch einen Termin ausmachen!

Bei einer Generalüberholung wird die komplette Mechanik incl. Federn, Schrauben und Rollen demontiert, Korpus und Klappen gereinigt (ggf. poliert), Holzinstrumente geölt, sämtliche Klappen mit neuen Polstern sowie Kork- Filz- oder Lederauflagen versehen, neuer Zapfenkork bzw. S-Bogen-Kork aufgeklebt und auf Maß geschliffen, defekte Schrauben und Federn erneuert, die gesamte Mechanik montiert, gerichtet, eingestellt und geölt. Im Anschluss erfolgt eine genaue Spielprüfung hinsichtlich Dichtigkeit, Ansprache und Intonation.

Die Preise für Reparaturarbeiten richten sich nach der Art des Instruments, Alter, Zustand und der damit verbundenen Arbeitszeit. Auch beim Material der Bepolsterung (Lederart, Imprägnierung, Resonatoren) gibt es nicht unerhebliche Preisunterschiede. Näheres erkläre ich gerne auf Anfrage.

Bei ganz alten Schätzen der Holzblasinstrumente in einem desolatem Zustand kann eine Restauration wahre Wunder wirken. In ganz speziellen Fällen könnte auch ein Umbau der Klappenmechanik nötig sein. Ich berate gerne und nenne mögliche Preise nach Begutachtung des Instruments.

Tipp:

Es empfiehlt sich, ein Holzblasinstrument etwa einmal im Jahr zu einer kurzen Inspektion in die Werkstatt zu geben. Mögliche Mängel an der Mechanik werden so rechtzeitig erkannt und behoben, der Materialverschleiß dadurch minimiert. Ein kurzer Check einschließlich Ölen und Fetten der Klappenmechanik ist nicht teuer und kann kurzfristig durchgeführt werden.